Lynchtyp

Aus Werwolf Online
(Weitergeleitet von Dorfrecht)

Es wird zwischen drei Lynchtypen unterschieden. Bei Demokratie wird ein Hauptmann (=HD) bestimmt, bei Monarchie hingegen ein Monarch, während es bei Dorfrecht keines von beiden gibt. Über die Wahl des Lynchtyps (und einer möglichen Variante) wird außerdem auch festgelegt, was im Fall eines möglichen Unentschiedens bei der Lynchung geschieht.

Demokratie

Alle Düsterwäldler sind von Natur aus gleichwertig und haben in jeder Abstimmung eine Stimme zu vergeben. Doch in schwierigen Zeiten wollen sich viele von ihnen geborgen fühlen und suchen nach jemandem, dem sie folgen können. So wählen die Bürger sich einen Hauptmann, der sie anführen soll und der nicht ganz so gleich ist wie die anderen.

Wahl

  • Am ersten Spieltag wird von allen Spielern ein Hauptmann gewählt, der nicht abgelehnt werden kann.

Lynch

  • Jeder Spieler hat eine Stimme, außer der Hauptmann, welcher 2 Stimmen hat.
  • Bei einem nicht auflösbaren Unentschieden stirbt niemand oder ein etwaig vorhandener Sündenbock.
  • Variante (Glück): Bei einem nicht auflösbaren Patt wird zufällig bestimmt, wer von denen mit den meisten Stimmen stirbt.
  • Variante (Tod): Bei einem nicht auflösbaren Patt sterben alle Personen mit den meisten Stimmen.
  • Variante (Richter): Der Hauptmann hat nur eine Stimme, entscheidet aber bei einem nicht auflösbaren Patt. Liegt seine Stimme auf einem der Führenden, wird dieser automatisch gewählt. (Dies entspricht nicht 1,5 Stimmen und sollte daher anders markiert werden.)

Weitergabe

  • Jeder Hauptmann muss zu jeder Zeit dem Spielleiter ein "Not-Erbe" hinterlassen, wer der nächste Hauptmann werden soll. Dieses kann jederzeit geändert werden.
  • Stirbt der Hauptmann, so muss der Spielleiter diesen trotzdem noch einmal nach seinem Nachfolger fragen. Sollte der Spieler nicht antworten, wird das Not-Erbe benutzt.
  • Stirbt der Hauptmann durch die Lynchung, geht der Titel sofort weiter. Nachts erhält der Hauptmann zuvor jedoch noch alle Infos, die er diese Nacht bekommen hätte (jedoch nicht den Nachtpost).
  • Variante (Zeit): Das Amt wird erst weitergeben, wenn der Lynch- bzw. Nachtpost den Tod des Hauptmann verkündet. In diesem Fall ist kein Not-Erbe nötig, da der tote Hauptmann, sobald er online kommt, den jeweiligen Post noch lesen darf und einen letzen Post schreiben darf, in dem er NUR den Nachfolger nennt (SONST NICHTS!).

Dorfrecht

In einem kleinen Dorf wie das im Düsterwald kennt eigentlich jeder jeden, und so ist es nur recht und billig, wenn niemand bevorzugt oder benachteiligt wird. Daher besinnt sich die Dorfgemeinschaft bei Entscheidungen auf eine gerechte Abstimmung aller Mitglieder.

Wahl

  • Es gibt keinen Spieler mit Sonderstellung, daher wird am ersten Tag gelyncht.

Lynch

  • Jeder Spieler hat eine Stimme. Bei einem nicht auflösbaren Unentschieden stirbt niemand.
  • Variante (Glück): Bei einem nicht auflösbaren Patt wird zufällig bestimmt, wer von denen mit den meisten Stimmen stirbt.
  • Variante (Tod): Bei einem nicht auflösbaren Patt sterben alle Personen mit den meisten Stimmen.

Weitergabe

  • Da es kein Amt gibt, muss keines weitergeben werden.

Monarchie

Nicht jeder glaubt daran, dass das Volk bei Entscheidungen mitwirken sollte. Nun, warum auch? Die meisten können nicht lesen und verständigen sich in Grunzlauten! Aber dafür gibt es eine Lösung: die Monarchie. Das Volk wählt einen König, der die Entscheidungen für sie trifft.

Wahl

  • Am ersten Spieltag wird der König gewählt, wobei jeder hierfür eine Stimme hat.

Lynch

  • Bei Lynchungen entscheidet der König allein, wer das Opfer sein soll.
  • Die anderen Dorfbewohner diskutieren tagsüber wie in normalen Spielen, haben hierbei allerdings nur beratende Funktion für den König.
  • Entscheiden sich jedoch mehr als 50% aller anderen Spieler für eine Revolution, wird stattdessen der König gelyncht.
  • Variante (Revolutionär): Die Revolution ist mit mindestens 50% aller anderen Spieler bereits erfolgreich.

Weitergabe

  • Jeder König muss zu jeder Zeit dem Spielleiter ein "Not-Erbe" hinterlassen, wer der nächste König werden soll. Dieses kann jeder Zeit geändert werden.
  • Stirbt der König, so muss der Spielleiter diesen trotzdem nochmal nach seinem Nachfolger fragen. Sollte der Spieler nicht antworten, wird das Not-Erbe benutzt.
  • Stirbt der König durch die Lynchung, geht der Titel sofort weiter. Nachts erhält der König zuvor jedoch noch alle Infos, die er diese Nacht bekommen hätte (jedoch nicht den Nachtpost).
  • Variante (Zeit): Das Amt wird erst weitergeben, wenn der Lynch- bzw. Nachtpost den Tod des Königs verkündet. In diesem Fall ist kein Not-Erbe nötig, da der tote König, sobald er online kommt, den jeweiligen Post noch lesen darf und einen letzen Post schreiben darf, in dem er NUR den Nachfolger nennt (SONST NICHTS!).