Beiträge von Torge

    Zu unserem ersten Draft kann man eigentlich gar nicht viel sagen. Er scheint irgendwie alles gleichzeitig zu sein. Seit er 2011 ins Forum marschierte, hatte er zwei Klarnamen, zwei verschiedene Altersangaben und generell war sein Name ein komplizierter Mischmasch aus Buchstaben, Zahlen und einem Punkt, wo man die Aussprache von selbst niemals erraten würde. Wir würden ihn sich ja einfach selbst beschreiben lassen, aber mit seiner Selbsteinschätzung in Spiel 26 gehen wir dann doch nicht so recht mit:

    Ist dumm, hässlich, stinkt und mag Züge

    Um manchen die Illusion nicht zu nehmen, tun wir hier einfach so, als existiere nur die vorgeschobene Variante dieser Person. Wer mehr über die Entstehung seines Alter Egos lesen möchte, muss sich Spiel 124 (das von 2013) genauer durchlesen. Da scheint zumindest manches seinen Anfang zu nehmen. Erinnert uns irgendwie an Spiel 4.

    Aber zurück zu [So gut wie gedraftet]! Mit knackig jungen 15 Jahren sprang er erstmals Spiel 23 in ein Spiel ein, wo er als Wolf direkt mit ansehen musste, wie sein Mitwolf Tag 1 nur für die Schlachtung eines kleinen Waisenmädchens hängen musste (voll die übertriebene Strafe, Sätze schreiben hätte es auch getan. Der hatte bestimmt eine schwere Kindheit). Scheinbar motiviert statt traumatisiert überlebte er das Spiel, ohne auch nur eine Lynchstimme abzubekommen.


    Anschließend probierte er sich etwas aus, indem er nach 2 weiteren Malen Wolf in drei Spielen hintereinander Weißer Werwolf, Flötenspieler, gemischt verliebter Wolf wurde, um im folgenden Spiel dem Ganzen die Krone aufzusetzen (haha, witzig, er wurde HD, was ihm überraschenderweise sogar gefiel) und ein gemischtes Liebespaar mit einem Vampir zu bilden. Verrückte Zeiten.


    Aber genug von diesen absonderlichen Bedürfnissen, immer in einer anderen Partei zu spielen, schließlich draften wir nicht nur einen hervorragenden Werwolfspieler, welcher die meisten Silberkugeln auf Alt-Alt-WWO vorweisen konnte, sondern auch einen ganz besonderen Menschen.
    Schon zu Beginn unserer jeweiligen Zeit hier haben wir uns schon richtig gut mit ihm verstanden, aber leider kann man sich da nicht allzu besonders fühlen, da wir noch niemanden getroffen haben, der ihn nicht mag. Er ist immer ein Mitspieler, auf den man sich freut und auch jedes Forentreffen wird durch ihn aufgewertet.

    Auch wenn wir noch nicht dazu gekommen sind, Kinderschreck zu spielen, war er immer ein geselliger und toller Gesprächspartner, mit dem man gerne Zeit verbringt.
    Und wir können beide auch aus erster Hand vermelden, dass er sich auch als Spielleiter-Ausbilder von seiner besten Seite zeigt.
    Dabei war der Hälfte von uns die seltene Ehre zuteil geworden, eine extra Partie als Schüler leiten zu müssen, weil nicht genug Selbstvertrauen beim erstellen des Settings gezeigt wurde.

    Ja insgesamt hatte [So gut wie gedraftet] acht SL-Schüler*innen. Und wir zwei haben im Schnitt die zwei Spieleregel eingehalten. Nur [ungedraftet] ist genauso wie die Hälfte von uns nicht nach zwei Ausbildungsspielen fertig gewesen und musste nun zu einer anderen Lehrkraft wechseln, da [So gut wie gedraftet] leider nicht mehr genug Zeit für den Posten hatte.

    Er ist einer der wenigen mit der Gabe, die Grenze aus Troll und Ernsthaftigkeit perfekt zu finden. Man hat immer Spaß, seine Beiträge zu lesen, gleichzeitig steckt da aber auch unglaublich viel Können und Intelligenz drin. Er ist immer hilfsbereit und engagiert, neben der Ausbildung einiger Spielleiter war er beispielsweise Juror für WWO bei der Meisterschaft hier, hilft hin und wieder Leuten bei Fragen der Mathematik und ist immer bereit, jemanden in irgendwas zu unterstützen. (Aus viel Macht folgt halt viel Verantwortung.)
    Auch findet man ihn auch immer wieder in Kutschen bei einer Fahrt zur Teufelsburg, was wir zwei allerdings noch nicht genießen wollten. Was aber gänzlich an dem Gefährt und nicht an den Gefährten liegt.

    Er passt in jedes Spiel rein und daher sind wir umso glücklicher, ihn bei uns zu wissen und haben auf Position 4 schon etwas Schweiß vergossen, weil er durchaus auch schon früher wegging. Jetzt ist er aber gekommen um zu bleiben und wir geben ihn nicht mehr her.

    Willkommen in unserem Team :!: David

    Die Rolle wird schnell stark, aber kann gerade auch im Endgame das Spiel zugunsten der Wölfe entscheiden.

    Ich nehme an, du gehst von einem Endgame aus, in welchem die Wölfe zB 2:4 vor der Nacht stehen und nur noch einen zusätzlichen Dorfkill bräuchten, der das Ganze entscheidet.

    Aber in einem solchen Szenario sind die Fressen häufig offensichtlich, weil die potenziellen Fehllynches Recht begrenzt sind.

    Sobald ein Dorfi dorfig ist, wird der gefressen (und da wird nicht übernachtet). Das Spiel wird damit eigentlich nur entschieden, wenn alle Dorfis ähnlich wolfig sind und mindestens so wolfig wie die Wölfe (wenn die Schwalbe beim wolfigsten Spieler übernachtet).

    Und in einem solchen, durchaus vorkommenden, aber seltenen Szenario, gewinnen die Wölfe das Spiel meistens ohnehin.

    Ich habe mir meine Meinung noch nicht wirklich geschrieben, aber eigentlich muss ich das mal.

    Ich mag die Rolle nämlich nicht besonders.


    Für mich ist die Rolle nichts anderes als ein Rotkäppchen ohne Jägerfaktor und dafür einer zusätzlichen Option auf einen Tod, die dann ausgelöst werden kann, wenn die Wölfe random fressen. Solange man als Schwalbe bei einer Person übernachtet, die im Verlauf gelyncht würde, hat man nie einen Nachteil. Selbst wenn die Person Dorfi ist und gefressen wird, haben die Wölfe vom Doppelkill gar nichts, weil sie dafür einen potenziellen Fehllynch weggekillt haben und damit im Prinzip einen Fraß verloren.


    Wenn sie, wie teilweise vorgeschlagen, auch noch den eigentlich sterbenden schützt hat sie sogar noch eine Märtyrer-Funktion, was sie noch stärker macht.


    Die Wölfe können nicht strategisch gegen die Rolle spielen, weil sie dafür bewusst schlechte Kills ziehen müssen, was sie nicht weiterbringt.

    Damit ist sie in der Hand eines schwer zu lynchenden Spielers richtig böse, während sie bei Personen, die nicht gefressen werden, keine Auswirkungen hat. Das ist beim Rotkäppchen schon ein Problem, aber hier bleibt das sogar bis zum Endgame der Fall.

    Die Rolle ist bestimmt nett zu spielen und es ist mit Sicherheit nicht die schrecklichste existierende Rolle, aber ich finde das Spiel dagegen eher so mittelprächtig.


    Interessanter wäre die Rolle, wenn sie nicht save bei lynchbaren Personen schlafen könnte, weil sie von Wölfen dann gefressen wird, aber dann wäre sie auch nichts als ein Verlassenes Mädchen in leicht anders.


    Und zur aktuellen Frage: Zwei Mal hintereinander bei der gleichen Person finde ich auch nicht gut (schon weil es sie halt noch stärker macht xD).

    Eine Maximallänge fände ich nicht so gut. Wenn einem mehr einfällt, sollte man auch mehr schreiben dürfen.

    Ich hätte große Lust, aber wenn andere dringender wollen, würde ich mich auch zurücknehmen, da ich ja schon einmal draften konnte.

    Ich hätte prinzipiell schon Interesse, aber die Postanzahl pro Tag + Englisch sind mir auch zu viel. Sind das wirklich ca. 500 Posts pro Tag?

    Ähm 500 Posts sind doch gar nicht derart viel, wenn man die 150er Postgrenze pro Person (die teilweise auch nötig ist) und die 10 Mindestposts bedenkt.

    Da ist aber auch recht viel Spam dabei, den man überlesen könnte.

    Aber 500 geht sogar relativ. Die haben wir hier zwar selten, aber gab es ja auch durchaus mal an einzelnen Tagen.

    Hätte auch eher deutlich mehr erwartet.

    Außerdem ist ein Medium, welches einen Wolf anquatscht, auch einfach selber Schuld.

    Warum sollte es das tun? Wäre ohnehin Verschwendung.

    Mich würden da aber durchaus auch andere Meinungen interessieren.

    Tut mir leid, aber ich bin da ziemlich bei Dave.

    Aber das ist natürlich Geschmackssache und ich würde mich auf der anderen Seite auch ärgern, weil man sich nicht verteidigen kann.

    Aber wenn ich auf Person X einen annähernd 100% Read hab und Person X durch Person Y ersetzt wird, lynche ich Person Y trotzdem, wenn ich da nicht gerade einen 100% Dorfread habe (Und das wird ja schlecht passieren.)

    Genau das gleiche beim Scan.

    Und natürlich muss trotzdem ersetzt werden. Weiß man ja nicht, ob alle mir glauben oder was noch für eine Dynamik drumherum entsteht.

    Wenn ich aber ersetze, würde ich das Spiel für mich selbst wohl nur halb zählen, wenn ich quasi nur gelyncht werde. xD

    So ziemlich was Dave sagt.

    Also ich finde ja, dass die Rolle in erster Linie mehr Möglichkeiten bietet, ein spannendes Setting zu erstellen und ein paar Knöpfe zu drehen.

    Ich denke dabei auch grundsätzlich eher an Kombinationen aus schwächeren Rollen, also zB Druide, Beschwörerin, Prinz, Harter Bursche (wobei wir ja Ringe haben, aber das ist ein klein wenig anders).

    Für mich ist die Diskussion sehr ähnlich wie die zu dem Ring des Reichtums, dass man damit einfach OP-Rollen erschafft. Ja, das geht. Aber dazu ist es ja nicht gedacht.

    Man kann damit manche Dinge anpassen und interessante Kombis entstehen lassen (Zum Beispiel Blinder Günstling und Schlaflose oder Zaubermeisterin und Druide (lol))

    Ich finde daran auch spannend, dass man evtl. sogar Drittparteien verstärken kann. Müsste ich mir genauer drüber Gedanken machen, inwiefern.

    Das einzige, was meiner Meinung nach wirklich handfest dagegen spricht, ist, dass halt Wölfe irgendwelche Dorfrollen kriegen können, womit keiner rechnet (#Nyth's Rabenbeispiel), was ich aber auch eher unverantwortlich fände, ehrlich gesagt.

    Alles in allem finde ich es eine spannende Möglichkeit für kleinere Spiele, die man gerne testen kann.

    Jup, da hatte ich auch direkt dran gedacht. Manche Kombinationen gehören verboten. (Lyka und Dorfrolle oder jede Kombi aus einer bösen Rolle und einer, die sich irgendwie outen kann. (Rabe, Meuchler etc. Von Prinz, Geschwistern und Phantom fange ich gar nicht erst an.))

    Und generell ist die Frage, wie oft sowas eingebaut wird. Auch wenig Lust drauf, dass das jede Runde ständig passiert, weil ein SL Bock drauf hat, davon 5 Stück einzubauen. Im Grunde darf es für mich kaum einen Einfluss aufs Spiel haben, bis die Rolle tot ist. (Nicht darin, dass man im Endgame zB noch zwei Personen mit Sonderrollen erwartet, weil noch Rabe und Meuchler fehlen, nur weil der SL die beide so toll zusammen fand.)

    Herzlichen Glückwunsch WWW, du hast verloren, weil drei Nächte früher der Abt aus Versehen den einen Werwolf geschützt hat, den du nicht gelyncht hast...

    Wobei gerade das ja heißt, dass der Wolf besonders gut gespielt hat und das dürfte man ja auch honorieren.

    (Wobei es mir im Grunde egal ist.)

    Traumwolf wäre übrigens auch noch eine Option, mit der die Bösen nicht so schnell die Stimmmehrheit bekommen und sicher runter spielen können. Vielleicht wäre das auch noch eine Überlegung wert gewesen Ente ?

    Ich glaube, ich hätte einfach drei gemacht und dafür etwas Wissen rausgepackt (FM). Dann kommt es halt mehr auf die Readqualitäten im Partnerspiel an.^^


    Zu den Fragen. Würde das wohl genauso handhaben wie du, Ente. Habe mir da aber auch keine differenzierten Gedanken drüber gemacht.^^ Gerade beim Jäger ließe sich ja streiten.

    Eine unqualifizierte Meinung von außen zu den Verrätern. Ich finde die ehrlich gesagt ziemlich kacke in der jetzigen Form.

    Sie basieren darauf, sich einfach lange zu ducken und mittelmäßig zu spielen (kein Fraß und kein Lynch) und auf ihnen basiert das ganze Setting.

    Wenn sie eine gleichwertige Siegchance haben sollen, müssen vermutlich mindestens 1/4 der Spieler Verräter sein, was das Spiel komplett verrückt macht, wenn eine so hohe Anzahl vor allem versucht, unauffällig zu spielen.

    Und dann können sie urplötzlich das ganze Spiel herumreißen, weil sie mit einem Mal sehr viel Macht haben können.

    Dass sie zum Ende des Spiels alleine kaum gewinnen können, kommt erschwerend hinzu.

    Als Rolle in einem Standardspiel finde ich die echt nicht so geil. (Weder zu spielen, noch dagegen zu spielen, noch damit ein Setting zu bauen.)